Europa zu Hause

16. November 2020

EFRE, Erdbeeren, Einwegplastik: Die EU fördert, regelt und verordnet. Aber sie ist viel mehr als die Summe ihrer Fonds und Vorgaben. Sie ist unser Zuhause. Wir haben Europa in Hannover gesucht – und gefunden. Wer in diesen Tagen über Europa spricht, sagt meist auch „Brexit“. Elf JONAlisten wollten das nicht hinnehmen: Sie haben sich auf die Suche nach Europa bei uns zu Hause gemacht. Im Hafven Hannover haben sie ihre Laptops zwischen CNC-Fräse, Lasercutter und Drechselbank aufgeklappt und Daten zu Europa in Niedersachsen ausgewertet. Mit Excel, Tabula und Datawrapper haben sie Tabellen in Bilder übersetzt, die uns etwas über den Zusammenhang von Fonds und Vorgaben der EU und dem Leben zu Hause klar machen. Außerdem haben sie Menschen getroffen, die etwas von Europa erwarten. Aus diesen Begegnungen sind Portraits entstanden, gedreht, geschnitten und produziert allein mit Smartphones. Den Makerspace im Hafven haben die JONAlisten dann noch in ein journalistisches Labor verwandelt, um Prototypen für Journalismus auf Gegenständen zu entwerfen. Ihre smarten Figuren erzählen Kindern jetzt etwas über Europa. Und uns von der Zukunft des Journalismus – jenseits von Papier und Bildschirmen.

Millionenschweres Versäumnis

Natura 2000. Was klingt wie Blumendünger, ist ein hochkomplexes EU-Projekt: In Europa entsteht seit 1992 das weltweit größte, multinational koordinierte Umwelt- und Artenschutzgebiet. Nur Niedersachsen hat alle Fristen zur Umsetzung verpasst. Das könnte teuer werden.

Die Brexit-Bremse

Der Brexit beeinträchtigt den europäischen Handel nicht erst, wenn die Briten tatsächlich aus der Union raus sind. Schon heute lässt er den deutschen Export nach Großbritannien schrumpfen. Das bekommen vor allem die Autobauer zu spüren.

An der Grenze

Der Brexit trifft Logistiker Stefan Gulbins hart: Ein Drittel der Waren, die sein Unternehmen ins Ausland transportiert, geht nach Großbritannien und Irland. Wird in den Verhandlungen keine Lösung gefunden, muss er mit Zöllen und langen Wartezeiten für seine LKW an den neuen EU-Außengrenzen rechnen. 

Im Grund und Boden

Im Grundwasser sollen nicht mehr als 50 Milligramm Nitrat pro Liter sein. Das schreibt die EU vor. Doch an fast jeder fünften Messstelle in Deutschland wird dieser Grenzwert überschritten.

Der Bauernhof als Klassenzimmer

Was haben die Ziegen und Schweine vom Adolphshof mit Europa zu tun? Der Bauernhof in der Nähe von Hannover wird von der Europäischen Union gefördert. Mit den Mitteln werden Hofbesuche von Schulklassen bezahlt.

Verpasstes Kreuz

Die Europawahlen locken immer weniger Menschen ins Wahllokal: 2014 hat nicht einmal jeder zweite EU-Bürger von seinem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Vor allem die Jugend hielt sich raus.