Keine Milch, kein Problem

Vegane Restaurants und Cafés sind in Berlin besonders im Trend. Doch werden sie nur geduldet oder mit Freude angenommen? Die Mitarbeiterin Anna vom Café „No Milk Today“ hat dazu eine klare Meinung.

Eine farbenfrohe Girlande weht im Wind und langsam bahnen sich die Sonnenstrahlen ihren Weg durch die Wolken. Zu hören ist das Rauschen einer Kaffeemaschine. Die Gespräche in belebter Lautstärke mischen sich mit dem Geruch von Matcha Latte. Eine Mitarbeiterin nimmt eine Bestellung auf Englisch entgegen. Durch das vegane Café No Milk Today schwingt die Musik von Declan McKenna. „Von Frauen geführt“ soll das Café sein, Mitarbeiterinnen schlängeln sich durch das scheinbar zusammengewürfelte Mobiliar im Retro-Stil.

„Hier sind fast alle Mitarbeiterinnen vegan“, sagt Anna, die seit zwei Monaten in dem Café arbeitet. Eva Reusch hat es im Jahr 2013 gegründet. Seit sie vierzehn ist, lebt Anna vegetarisch. Heute ist sie sechzehn und hat mittlerweile sogar ihre Mutter überzeugt, vegan zu leben. 

Die junge Mitarbeiterin wohnt in einem Außenbezirk Berlins. Doch auch dort, sagt sie, herrsche ein gutes Bewusstsein für Veganismus. Das gelte für ganz Berlin – nicht nur für Kreuzberg, wo das Café liegt. Auffällig ist, dass das Café von Jung und Alt besucht wird: Auf der Terrasse sitzt ein Pärchen, auf einem Sofa zwei Freundinnen, Rentner am Fenster. Das freut Anna. Sie sagt, das zeige, dass ihr Café gut angenommen wird. Und damit auch die veganen Speisen.

So wie Anna leben laut einer Studie des Lebensmittelherstellers „Veganz“ noch 3,1 Prozent der Menschen in Deutschland vegan. Und Berlin gilt als Veganerhochburg. Das ist wohl einer der Gründe dafür, dass das Café so beliebt ist. Wahrscheinlich spielt auch das Angebot eine Rolle: Es gibt nicht nur Veganes, alles ist auch glutenfrei.

Über 100 vegane Restaurants soll es laut der Internetseite „Happy Cow“ in Berlin geben – die meisten im Prenzlauer Berg. Sogar ein veganes Sommerfest und auch eine vegane Messe gibt es in Berlin.

Die große Kuchenauswahl, die herzlichen Mitarbeiterinnen und der Matchageruch unterstreichen die ruhige Atmosphäre des Cafés. Nur günstig ist vieles nicht. In Berlin scheint das aber das Einzige zu sein, was einen am Vegan-sein hindern könnte: „Wenn jemand sagt, vegan leben ist schwer, dann ist es nur eine Ausrede“, sagt Anna.